Spargeln ganz einfach


spargeln-im-eigenen-garten_1

Nun ist es soweit! Nach langer Probezeit ist er da! Der Spargel für den Hausgarten:  Spargeligx®!  Spargeln wird jetzt kinderleicht! Nur wenige Handgriffe zum eigenen Spargel.

 

Anbau

Bleich- und Grünspargel

6er Trayk-foto-13 Spargeligx

 

Unsere Spargelpflanzen Spargeligx® gedeihen prinzipiell auf jedem Boden, der nicht zu viele Steine und keine Staunässe enthält. Der PH- Wert des Bodens sollte zwischen 5,5 bis 7,0 liegen. PH-Werte unter 5,5 verursachen Wurzelschäden z. B. durch Freisetzung von Aluminium-Ionen oder schlechter Nährstoffverfügung (Magnesiummangel). Ein zu niedriger PH– Wert wird durch Kalkgaben reguliert.  Zur Anlage der Spargelbeete im eigenen Garten sollte zuerst der Boden mit einer Fräse oder mit einer Grabegabel gelockert werden. Mit Hilfe einer Schnur werden Reihen im Abstand von 1,40 cm bis 1,60 cm und für Grünspargel 1,20 cm gezogen. (Im Profianbau werden die Reihen 1,80 cm und mehr gezogen). Im nächsten Schritt wird eine Furche von ca. 10 cm Tiefe gezogen.

Spargeln wird jetzt kinderleicht.

Dann kann es schon losgehen mit dem Einpflanzen. Die Pflanzzeit von Spargeligx® ist von März bis Juni. Die Böden unserer Hausgärten enthalten meistens hohe Humusgehalte und die daraus resultierte gute Nährstoffversorgung sorgt dafür, dass auf eine zusätzliche Düngung zunächst verzichtet werden kann. Eine Bodenprobe schafft Sicherheit. Nur sollte darauf geachtet werden, dass eine Mischprobe vom Oberboden und den tieferen Schichten genommen wird. Gepflanzt wird in die gezogene Furche und zwar vier Pflanzen pro Meter. Jetzt stehen die Jungpflanzen in einem kleinem Graben und wachsen an.

Nur wenige Handgriffe zum eigenen Spargel.

Wichtig ist, auf eine gute Bewässerung zu achten damit alle Pflanzen gut anwachsen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine Beigabe von Agrosil, die in den Boden eingearbeitet wird, einen starken Wachstumsreiz an die Wurzel auslöst. Dadurch verstärkt sich die Wurzelbildung, die Pflanzen werden stärker und sind wiederstandsfähiger gegen Stress und Krankheitserreger. (Dosierung: 50g pro lfdm.)

Die Arbeit, die nun folgt: Die Spargeligx®-Reihen sollten unkrautfrei und feucht gehalten werden. Regelmäßige Kontrolle auf Schädlinge. Im Herbst stirbt das gewachsene Spargelkraut ab. Im besten Fall sind je Pflanze bis zu 10 Triebe vorhanden.

k-foto-105

Alle Triebe werden erst dann abgeschnitten und gehäckselt, wenn sie vollkommen abgestorben sind. Das trägt zur Gesunderhaltung der Spargelpflanzen bei. Alle Reservestoffe müssen zuvor im Wurzelbereich eingelagert sein. Nach dem Schnitt wird der Boden glattgeharkt, die Furchen werden geschlossen. Im folgenden Jahr wächst der Spargel ins Kraut und entwickelt die Wurzel weiter. Im zweiten Jahr wird nur auf Schädlingsbefall geachtet und bei großer Trockenheit gewässert.

k-foto-61

Wie im Vorjahr, wird wieder im Herbst das abgestorbene  Spargelkraut entfernt. Im dritten Jahr darf angestochen werden! Der Erste Spargel wird geerntet! Um weißen Spargel zu ernten, wird ein Damm aufgeschüttet. Von rechts und links der Spargelbeete wird die Erde zu einem Wall aufgeschüttet. Dieser Wall sollte 20  bis 30 cm hoch sein, unten 40 cm und oben 30 cm breit sein. Ist der Wall zu fest, ist der Anteil krummer Stangen hoch. Ist der Wall zu trocken, lässt der Damm sich nicht gut formen und der Spargel bekommt offene Köpfe.

Im dritten Standjahr darf nur wenig und nur bis Mitte Mai geerntet werden, damit die Pflanzen sich schnell erholen (1 bis 3 Stangen pro Pflanze). Nur dann kommen die Pflanzen im vierten Jahr voll in den Ertrag. Ab dem vierten Jahr kann bis spätestens 24. Juni (Johanni) gestochen werden. Bei zeitigem Erntebeginn ist nach maximal 55 Stechtagen schluss. Im Haus- und Kleingarten kann man sich jetzt die nächsten 10 Jahre über den eigenen Spargel freuen! Wenn das Spargelbeet dem Ende zugeht, sieht man das an den immer dünner werdenen Spargelstangen.

Das Ernten erfolgt mit speziellen, scharfen Spargelmessern. Es sollte sehr sorgfälig gestochen werden! Verletzte Sprossen faulen und sind anfällig für Pilzerreger. Sie können ganze Beete ruinieren. In der Ruhe liegt die Kraft!

k-foto-92

Feine Risse in den Dämmen zeigen erntereife Spargelsprossen. Diese werden mit der Hand freigelegt und etwa in 27 cm Sprosslänge angestochen und ausgehebelt. Das Loch wird wieder mit feuchter Erde gefüllt und der Damm wird mit einer Kelle geglättet.

Im Garten kann weißer und grüner Spargel angebaut werden. Emfehlen kann ich für den Hausgarten den Grünspargel. Er macht wesentlich weniger Arbeit, das Dämmen entfällt und die Ernte ist einfacher, denn er wird einfach über dem Boden abgeschnitten. Der Geschmack ist herzhafter und die Zubereitung ist einfacher, da das Schälen entfällt.